GLOBART Award


globart-award-award

Mit dem GLOBART AWARD sollen Menschen ermutigt werden, authentisch ihren Weg zu gehen. Zu jeder Zeit waren und sind Vorbilder wichtig. Sie begeistern, sind Leitfiguren, prägen unser kulturelles Erbe.

Der Award wurde von Josef Kaiser, Mitarbeiter des Künstlers Adolf Frohner, entworfen. In ihrer ausdrucksstarken Einfachheit ist die Figur ein Symbol für Spiritualität, Kreativität und soziales Bewusstsein.

 

GLOBART AWARD 2018

Mit Marina Abramović zeichnete GLOBART die bedeutendste Performancekünstlerin der Gegenwart mit dem GLOBART AWARD 2018 aus.

Laudatorin war Alanna Heiss, Gründerin und Direktorin, Clocktower Productions, Gründerin und ehemalige Direktorin von MoMA PS1.

Marina Abramović hat die Kunstwelt radikal verändert. Mit ihren Performances berührt und erschüttert sie. Sie setzt sich mit Schmerz, Verlust, Ausdauer und Vertrauen auseinander. Der Umgang mit dem eigenen Körper lassen ihr Werk so eindrücklich werden. Sie sprengt nicht nur die Grenzen der Kunst, sondern fesselt mit ihrer Suche nach Wahrheit. Millionen von Menschen berührte sie mit der Kraft ihres Schweigens. Ihre aus 40jähriger Erfahrung entwickelte Abramović Method der Konzentration und Mobilisierung zielt auf die Erreichung einer größtmögliche Toleranz und Offenheit im Dialog. Mit ihrer Autobiographie “Durch Mauern gehen” hat sie die große Hoffnung, dass sich Menschen zur Erkenntnis inspirieren lassen, dass man jedes Hindernis überwinden kann, wenn man es nur will und wenn man alles mit Hingabe tut.

Die Verleihung fand am 25. April 2018 im Kunsthistorischen Museum Wien statt.

Dankesrede

What I love about Vienna: You really have the most glamorous way to present things. I mean, what a building and what a Canova behind me. And just earlier they said that my art is not made in marble and there I am, the biggest Canova sculpture standing behind me. But this is really the mythology and here is real life. So to get such an Award, it is so much a responsibility and really weight stands on me that I deserve and proof in the future.

So my work it is not material art, it is immaterial art and it is difficult. My good idea was really to work with the body, with emotions. Especially with emotions, it is such a hard thing to work with, because you have to be vulnerable, at the same time strong, at the same time humble to your work and the public you are reaching.

I am so lucky standing here with this Award and that I can say today that my biggest public is a very very young generation of artists and young generation of public. Every time I give a speech I say „Who is the youngest?“ and they tell me 12, 13, 14 and just a few days ago in Bonn there was a kid 8 years old and I said: Ok, this is going to far! But this is really the future we are talking about.

And what is the responsibility of an artist today?

I believe that an artist has to be servant for society. Before he was servant of the church, servant of the aristocrats and the kings. But today really we have to serve, we have to be there available and we have to create situations that open certain horizons. It’s not that art can change life but art can actually bring consciousness and change the way how we look to the things. Only when you change yourself you can change others, nothing else is possible.

Thank you for this award, it means very much to me and I hope in the future I will continue my work without disappointing anybody.
Thank you.

Marina Abramović

Seit Beginn ihrer Karriere in Belgrad in den frühen 1970er Jahren ist Marina Abramovic Pionierin der Performance Art und hat einige der wichtigsten frühen Werke geschaffen. Der Körper war immer beides – ihr Subjekt und Medium. Ihre physischen und mentalen Grenzen erforschend, hat sie auf ihrer Suche nach emotionaler und spiritueller Transformation Schmerzen, Erschöpfung und Gefahr ertragen. 2010 hatte Abramović ihre erste große U.S. Retrospektive und gleichzeitig fand ihre 700 Stunden Performance “The Artist is Present” im Museum of Modern Art in New York statt. 2014 vervollständigte  sie die drei Monate lang dauernde Performance “512 Stunden” in der Serpentine Gallery in London. Abramović gründete das Marina Abramović Institute (MAI), eine Plattform für immaterielle und langfristige Arbeit für neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Denkern aller Bereiche. Das Institut hat 2016 seine bisher vollständigste Form der Zusammenarbeit mit NEON in “As One”, Benaki Museum, Athen, beheimatet. Ihre jüngste Publikation “Walk Through Walls”: Erinnerungen, veröffentlicht von Crown Archetype am 25. Oktober 2016. Ihre Retrospektive, “The Cleaner” wurde erstmals im Moderna Museet, Stockholm im Februar 2017 gezeigt und tourt zum Louisiana Museum für moderne Kunst in Dänemark, Henie Onstad Kunstsenter in Oslo, Bundeskunsthalle in Bonn und Palazzo Strozzi in Florenz.

GLOBART AWARD PreisträgerInnen

GLOBART INNOVATION AWARD PreisträgerInnen

Katalin Zanin

“Ich bin OK”

Timna Brauer & Elias Meiri

“Voices for Peace”

Wilhelm Barthlott

“Lotuseffekt”

Shamil Fattakhov

“Promoting Positive Messages Through The Media”